Noch einmal und wieder

Wie in einem Spiel, nachdem man alle Leben verlor
zurück zum Moment, als noch sämtliche Waffen
zur Auswahl standen, die leichten und schweren
dazu Panzer und Schilde, die Rüstung
für Rücken und Brust. Noch einmal von vorn
noch einmal auf und davon mit allen Optionen
oder doch nicht, denn man stirbt schließlich immer
an der gleichen Stelle, bei jedem Versuch
und weiß es ja vorher. Alle Herzen verbraucht.

Noch einmal von vorn, und erneut
mit vollen Gläsern beginnen und ganz weißen Zähnen
Botschaften entziffern bevor sie verbrennen. Wie war das
als man das erste Mal die Verstecke entdeckte
man plündert sie wieder, steckt Stift ein und Messer
und Flasche und Schlüssel, man wird alles brauchen
und alles hergeben müssen.

Noch einmal zurück an den Ort, wo zuletzt
der Spielstand gespeichert war, ein Portal
ein Turm, eine Wiese. Der Gegner, der Freund
sie sind beide noch da, erst wenig
nahm man dem anderen weg, die Schläge
werden vertraut sein, die Tricks. Man wartet
wie immer, dass jemand kommt mit einer Fahne
und sagt: du kannst noch gewinnen.

(2014)

Advertisements


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s